Schulpartnerschaft überwindet Grenzen!

Verbesserung der Bildungssituation in Gati VDC

Wir engagieren uns seit 2005 im nepalesischen Bergdorf Gati. Unser zentrales Thema ist die Verbesserung der Bildungssituation in Gati und weiteren Dörfern der Verwaltungseinheit Gati VDC.

Von der Grund- zur Oberschule

Seitdem am 22.7.2005 ein Schulpartnerschaftsvertrag zwischen dem Geschwister-Scholl-Gymnasium und der Kali Devi Primary School geschlossen wurde, hat sich viel in unserer Partnerschule verändert. Die Grundschule wurde schrittweise erweitert, sodass im Jahr 2011 erstmals neun Schüler das Examen nach 10 Schuljahren ablegten. Erstmalig konnte der Schulabschluss im eigenen Dorf realisiert werden. Durch den guten Ruf der kostenfreien, staatlichen Schule wuchsen die Schülerzahlen kontinuierlich.

Erdbeben 2015

Das Erdbeben 2015 hat alles verändert. Sieben Schulen in der Verwaltungseinheit Gati VDC wurden komplett zerstört.

Mithilfe unserer Netzwerkpartner ist es uns gelungen, durch Spenden und durch Einnahmen der Schülerfirma alle Schulen wieder aufzubauen. Nach dem Wiederaufbau geht es nun darum, den Unterrichtsbetrieb zu normalisieren und die Qualität der Bildung zu verbessern.

Unsere Unterstützung

All unsere Projekte werden im Verhältnis 70:30 finanziert, d.h., wir übernehmen (maximal) 70 Prozent der Projektkosten, 30 Prozent müssen unsere nepalesischen Partner selber tragen. Damit wird sichergestellt, dass die Entscheidungsträger vor Ort hinter den Projekten stehen. Einzige Ausnahme war der Schulneubau, da unmittelbar nach dem Erdbeben eine finanzielle Beteiligung die Möglichkeiten der Dorfbewohner überstieg.

Deshalb finanzieren wir im Moment u.a. 13 Lehrer, einen Teil der Schulausstattung und des Schulmaterials. Darüber hinaus unterstützen wir auch Qualifizierungsmaßnahmen für die Lehrer und fördern Schulprojekte zur Nachhaltigkeit und Verbesserung der Lebensqualität in den Familien. Durch unsere jährlichen Besuche erfolgt außerdem ein direkter Austausch über fachliche und organisatorische Fragen des Schulbetriebes.

Neben den Schulen unterstützen wir auch die frühkindliche Förderung in den Kindergärten der Region. Dazu gehört u.a. die finanzielle Beteiligung an den Gehältern der Kindergartenlehrer und – assistenten und das Angebot eines gesunden, hygienischen Mittagessens an den Werktagen für die Kinder.