Schulpartnerschaft überwindet Grenzen!
16.10.2020

2020 ohne Lesenacht

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich des Coronavirus haben wir uns schweren Herzens entschlossen, die 6. Freiberger Lesenacht abzusagen.

 

Es ist nicht leicht, das zu schreiben – die Plakate und Flyer sind schon gedruckt, ein Hygienekonzept wurde erarbeitet – doch in Anbetracht der steigenden Corona-Fallzahlen auch hier in Sachsen liegt es in unserer Verantwortung, die weitere Ausbreitung des Coronavirus so weit wie möglich zu verhindern.

 

Wir Danken den Vorlesern für ihre Bereitschaft und hoffen, dass wir Ihnen dann im Jahr 2021 lauschen können. Außerdem Danken wir allen, die bei der Organisation beteiligt waren und Ideen entwickelten, wie die Veranstaltung trotz Corona hätte stattfinden können.

 

Für uns als Schülerfirma fehlen somit Spenden und die Gewinne beim Catering. Das Jahr macht es uns schwer, unsere Projekte in Nepal zu finanzieren.

Doch ein Projekt kann problemlos in diesen Zeiten stattfinden: der Nepallauf to go. Informieren Sie sich auf nepallauf.de über das Event. (Eine Idee: Lesen Sie sich doch gegenseitig etwas vor und spenden Sie pro gelesener Seite z. B. 1€ …)

 

Und dem Taschenbuchladen fehlen die Einnahmen von deren Büchertisch – aber besuchen Sie doch einfach mal den Laden auf der Burgstraße – dort kann man auch wunderbar in der Welt der Worte versinken!

 

 

 


 

 

Mit diesem Text haben wir Sie ursprünglich zur 6. Freiberger Lesenacht eingeladen:

 

 

„Beim Lesen lässt sich vortrefflich denken.“

– Lew Nikolajewitsch Tolstoi

 

Die Schülerfirma „Namaste Nepal“ und der Taschenbuchladen konnten auch in diesem Jahr trotz besonderer Umstände motivierte Vorleser- und Vorleserinnen gewinnen.

Hiermit laden wir Sie – ganz nach Lew Tolstoi – zum gemeinsamen Lesen und angeregtem Denken am 14. November 2020 in das Geschwister-Scholl-Gymnasium ein.  Ab 19:00 können Sie Freiberger Persönlichkeiten lauschen, wenn sie ihre Lieblingsgeschichten zum Leben erwecken oder sie Sie in die Welten ihrer selbstgeschriebenen Werke entführen.

Unsere Leser geben die unterschiedlichsten Geschichten zum Besten: Unter den Bestsellern und Geheimtipps, den spannenden Abenteuern und verträumten Texten sowie den bewegenden Lebensgeschichten und humorvollen Erzählungen finden Sie bestimmt ein neues Lieblingsbuch.

 

Wenn Sie gerade keine Lesung besuchen, können Sie Snacks und Getränke im Atrium beim Catering-Team der Schülerfirma erwerben. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich mit den Mitgliedern der Schülerfirma über den aktuellen Stand in Nepal und unsere Projekte auszutauschen. Am Basartisch können Sie zudem verschiedene Produkte, wie den neuen Nepalkalender oder frisch gerösteten Kaffee aus Nepal, erwerben und damit unser Projekt unterstützen.

 

Auch in diesem Jahr können Sie mit Herrn Doktor Bannies in die Vergangenheit reisen: Er bietet wieder Führungen durch die historische Andreas-Möller-Bibliothek an.
Außerdem kann unser Schulmuseums im Dachgeschoss wieder besucht werden.

 

Um 22:00 Uhr erwarten wir Sie zur Abschlusslesung mit Jürgen Karney in der Aula. Der Radio- und TV-Moderator stellt sein Buch „Auf Sendung“ vor.

 

„Wenn ich Auge in Auge gegenüber dem Radio saß und gebannt zuhörte, dann flogen meine Gedanken wie in einem Tunnel durch das leuchtende Grün in die weite Welt, von der ich als Kind freilich nur ahnte, wie vielseitig sie ist. […] In meinen Gedanken war, wie im Radio, alles möglich und ich liebte es, mir lebhaft die Dinge so vorzustellen, wie ich sie haben wollte, und wenn ich etwas von dem Gehörten nicht verstand, dann suchte ich mir die Erklärungen in meiner selbsterdachten Welt.“

– aus Jürgen Karney: Auf Sendung!: Die Autobiografie (zur Leseprobe)

 

Am Büchertisch des Taschenbuchladens können Sie die Bücher unserer Vorleser erwerben.

 

zum vollständigen Programm der Lesenacht
mehr über die Lesenacht erfahren

 

Damit es am Einlass schneller geht, können Sie hier einen QR-Code erstellen, den sie am Abend einfach ausgedruckt oder als Screenshot vorzeigen können:



Bitte denken Sie an einen Mund-Naseschutz und halten Sie sich an die Mindestabstände!

Autor:

Max Porstmann

Abteilungsleitung Marketing