Schulpartnerschaft überwindet Grenzen!

Das war der 15. Nepallauf

Der 15. Nepallauf ist Geschichte – und schrieb wieder Geschichte. Drei ereignis- und erlebnisreiche Tage sind vorüber und wir konnten uns über einen neuen Rundenrekord freuen.

Dies um so mehr, da wir zu Beginn durchaus monsunartige Witterungsbedingungen in Freiberg hatten. Rund 65 Kindergartenkinder, deren Betreuerinnen und Eltern sowie die Läufer, die bis 23.00 Uhr an den Start gingen, ließen sich vom Regen nicht beeindrucken, die Bahn war immer voll. Im Nachhinein betrachtet hatten wir aber Glück, denn der Sturm begann erst, nachdem wir alles aufgeräumt hatten.

 

Vielen Dank für die Anerkennung, die Aufmunterung sowie auch für alle kritischen Hinweise. Letztere nehmen wir uns an und für das positive Feedback bedanken wir uns recht herzlich. Für den zwischenzeitlichen Berechnungsfehler zur Ermittlung der durchschnittlichen Laufleistung pro Klasse bzw. Leistungskurs entschuldigen wir uns insbesondere bei der 7/4.

 

Übermüdet, kaputt aber auch stolz blicken wir auf inoffizielle 41.016 Euro Spendensumme und sind von diesem Ergebnis völlig überwältigt. Dazu kommt der unglaubliche Rundenrekord von 58.426 Runden, also 19.280 km. An diesem Rekordlauf haben sich 1.306 Läufer beteiligt. 65 Kindergartenkinder sind ohne Chip gelaufen und kommen dazu.

 

Wir ziehen den Hut vor allen Läufern und Sponsoren und bedanken uns bei unseren Unterstützern wie THW, der Stadtwirtschaft für den Pivolauf, GSM, Becker Umweltdienste, Schneider&Berger, den Stadtwerken und der Stadtverwaltung Freiberg, der Freiberger Molkerei, Jörn Raue, Tobias Jaster und, und, und bei den ehemaligen Mitgliedern und Projektmitarbeitern der Schülerfirma.

Was wir schon heute offiziell bekannt geben können – der Sieger der Firmenchallenge 2019 ist das Laufteam der Siltronic AG aus Freiberg. Vier Läufer und eine Läuferin liefen in einer Stunde 207 Runden, also 68,9 km, auch das ist Rekord bei der Firmenchallenge.

 

Was bleibt? Wir wissen, dass wir auf euch, die vielen Läufer und Sponsoren zählen können. Ohne euch gäbe es keinen Nepallauf und auch keine 10. Klasse in Gati. Das Schöne und für uns auch Motivierende ist … IHR WERDET IMMER MEHR und es hilft unserem Projekt ungemein.

Dhanyabad und vielen Dank, es war großartig.

Autor:

Max Porstmann

Abteilungsleitung Marketing