Schulpartnerschaft überwindet Grenzen!

10. Nepallauf 2014

Monsunartige Regenfälle konnten 957 Läufer nicht beeindrucken

Dauerregen von Freitag bis in den Sonntag konnte 957 Läufer nicht davon abhalten, aktiv das Nepalprojekt zu unterstützen. Mit unglaublichem Engagement wurden 28.786 Runden bei guter Stimmung gedreht. Diese Laufleistung entspricht 9.211 km.

Erstmalig waren auch 5 Radfahrer am Start. Baubürgermeister Holger Reuter und Ronny Erfurt vom Planungsbüro phase10 organisierten das Angebot für die Radfahrer. Die Strecke führte nach Siebenlehn, Wendepunkt war der Wasserturm und dann zurück nach Freiberg.

Am Samstag beteiligten sich über 90 Schwimmer am 10. Nepallauf. Nach mehrmaliger Prüfung aller Ergebnisse können wir uns auf eine Spendensumme von 21.611,91 Euro freuen. Dieses Ergebnis ist unglaublich und zeigt uns, dass die Idee mit sportlicher Betätigung unser Hilfsprojekte Nepal zu unterstützen, nach wie vor aktuell ist. Das Nepalprojekt mit seinem Nepallauf ist bei vielen Menschen in Freiberg und Umgebung fest verwurzelt.

Besonders schön war es für uns, dass erstmalig 6 Schüler aus Gati und unser Projektkoordinator Nima Thsering Lama am Nepallauf teilnehmen konnten. Besonders stolz waren sie, dass sie mit ihren vielen Runden über 1.000 Euro selbst für ihre eigene Schule laufen konnten. Ein besonderer Dank an die Sponsoren unser nepalesischen Gäste.

Natürlich können wir viel organisieren, aber ohne die Unterstützung der Läufer und Sponsoren und der vielen Unternehmen, die mit Läuferteams anwesend waren, würde die Laufbahn leer bleiben. Ohne die Unterstützung des THW mit Zelten und der Flutlichtanlage, von GSM mit dem umfangreichen Equipment für das Catering, vom Hotel Kreller für das Vorkochen der Nudeln, von Jörn Raue mit seiner Beschallungsanlage, von Tobias Jaster für die Stromversorgung, von Mike Brettschneider für den Kaffee, von Ines Aderhold für die brandaktuellen Infos auf unserer Homepage und der Stadtverwaltung Freiberg für die Bereitstellung der Sportanlage … könnten wir diese Veranstaltung nicht organisieren. Nicht zu vergessen sind die ehemaligen Mitglieder der Schülerfirma. Ohne eure Hilfe wären wir ganz schön aufgeschmissen. Und es ist immer wieder schön, mit euch über die ersten Jahre des Nepalprojektes zu plaudern.

Es waren tolle, nasse, stressige, ereignisreiche, freundschaftliche, verbundene und erfolgreiche 48 Stunden. Wir sagen danke, bleiben Sie uns treu!

Wir freuen uns heute schon, Sie zum 11. Nepallauf wieder begrüßen zu können.

Autor:

Steffen Judersleben

Projektkoordinator der Schülerfirma